Màrta Nagy
„In between“, 2004 (aus der Serie „soft waters – hard rocks“)
Porzellan, Stein, 23 x 45 x 37 cm




Màrta Nagy
(Ungarn)
1979 Abschluß der Porzellanklasse an der ungarischen Kunstgewerbehochschule. 1988 erhielt sie den Lajos- Kozma-Förderpreis. 1989-1996 unterrichtete sie an der selben Hochschule. 1995-1998 hat sie sich an der Kunstfakultät der Janus-Pannonius-Universität Pécs weitergebildet. 1998 arbeitete sie beim Internationalen Symposium „Women in Clay“ des Internationalen Keramikstudios Kecskemét mit. 2000 erhielt sie den Doktortitel (DLA) an der Universität Pécs und habilitierte 2003. Márta Nagy ist als Keramik- und Porzellankünstlerin tätig. Sie entwarf Porzellan für Manufaktur Hollóháza, AG Herend sowie Zsolnay Porzellanmanufaktur AG. 2004 war sie am Seminar und der Ausstellung „FISKARS” in Finnland beteiligt. Zuletzt gewann sie den 2. Preis bei der Landesbiennale für Keramik in Pécs. Ihre Keramikarbeiten waren in Einzellausstellungen in Ungarn, Irland, Canada, Finnland, Estland und in den Niederlanden zu sehen.