"Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren,

ich möchte Sie herzlich einladen unseren Garten der Kunst zu betreten.
Ein Garten, in dem jeder Gegenstand nicht allein als Kunstobjekt, sondern als Objekt
einer einzigartigen und besonderen technischen Fähigkeit des Künstlers zu betrachten ist.
Der Keramikkünstler ist zugleich Bildhauer, Architekt, Dichter und Alchimist.
Er schafft Objekte, die zerbrechlich sind und wie er selbst zerstörbar, die aber zugleich
sehr beständig sind, weil sie die „Feuertaufe“ (das Brennen im Ofen) bestanden haben.
Die Fähigkeit mit Ton arbeiten zu können, bedarf großer Erfahrung und akribischer Sorgfalt.
Nicht nur das künstlerische Talent ist ausschlaggebend, auch die hanwerklichen Fähigkeiten
spielen eine besondere Rolle.
Diese Ausstellung – sie findet nun zum zweiten Mal im «Kunstforum Piaristen» statt –
gewährt uns einen Einblick in eine spannende und für viele doch unbekannte Welt.
Sie will uns zeigen und bewußtmachen, dass der Ton – aus dem ja viele Alltagsgegenstände
gefertigt werden – ein urzeitlicher Stoff ist, aus dem Unikate, einzigartige Kunstobjekte
entstehen können.
Die aktuelle Keramikschau ist ein Begegnungsort für Traditionen, die einander kulturell
nahe stehen. Sie bietet die Gelegenheit über den gegenwärtigen Stand der Keramikkunst
in Mitteleuropa zu reflektieren. Nicht zufällig habe ich mich für Keramikarbeiten vorwiegend
tschechischer Künstlerinnen und Künstler entschieden. Es soll sichtbar werden, dass ihr
Beitrag zur Entwicklung dieser Kunstgattung enorm ist und eine inspirierende Ausstrahlung
in den ganzen mitteleuropäischen Raum hat.
Ich hoffe, die Begegnung mit der zeitgenössischen Keramikkunst wird für Sie eine
interessante Entdeckungsreise in eine ganz besondere künstlerische Welt ..."


Mirek Baranski